Werkrealschüler gestalten Traktor für Kinderfestumzug

Technik und Kunst können eine glückliche Verbindung eingehen. So geschehen in der Hechinger Werkrealschule, wo im Rahmen einer Projektprüfung die Verkleidung eines Traktors gebaut und künstlerisch gestaltet wurde. Der Traktor ist alljährlich beim Kinderfestumzug im Einsatz und – so die Sicherheitsvorschriften – muss rundum verkleidet sein, um Unfälle zu verhindern. Statt einheitlichem und langweiligem Grün verzieren jetzt unter anderem eine bunte Kinderschar, die Zollerburg, das Rathaus, der untere Turm und die Stiftskirche die landwirtschaftliche Zugmaschine.

Hergestellt und gestaltet hat die Elemente eine fünfköpfige Schülergruppe, betreut von Kunstlehrerin Anja Riedlbeck und Techniklehrer Thomas Brauchle. Dafür gab es eine Woche Zeit, das Projekt wird bewertet. Von Mitschüler Thomas Pridanzew wurden Fotos angefertigt, mit deren Hilfe die Umrisse der Motive auf die zurechtgesägten und geschliffenen Holzelemente übertragen und farbig bemalt wurden. Und die Schüler haben dafür sogar freiwillig eine Wochenendschicht eingelegt.

Ganz besonders freute sich Klaus-Peter Walter von der Irma-West-Gemeinschaft e.V., der zur "Taufe" der neuen Verkleidung gekommen war. Er hob die gute Zusammenarbeit zwischen der Irma-West-Gemeinschaft und den Hechinger Schulen hervor und versprach den Schülern als kleines Dankeschön Chips für die Fahrgeräte beim diesjährigen Vergnügungspark des Kinderfestes. Anja Riedlbeck und Thomas Brauchle bekamen sinnigerweise eine Großpackung Meterstäbe geschenkt – für das nächste tolle Projekt mit den engagierten Schülern der Werkrealschule.

 

Abbildung von links: Noa-Gabriel Alilovic, Thomas Pridanzew, Julian Deines, Kevin Schloss, Lehrerin Anja Riedlbeck, Klaus-Peter Walter von der Irma-West-Gemeinschaft, Besnik Behramaj, Lehrer Thomas Brauchle